3500 Jahre altes Steinbock-Horn aus Eis geborgen

Schnellübersicht – darum geht es auf dieser Seite: Steinbock-Überreste aus der Bronzezeit in Bundesforste-Revier im Tiroler Ötztal entdeckt | Erstmals genetische Analyse möglich | Ausstellung im „Ötzi-Museum“ in Südtirol

Gletscher-Fund: 3500 Jahre altes Steinbock-Horn aus Ötztaler Eis geborgen

Einen nicht alltäglichen Fund machte ein Südtiroler Tierarzt auf Bundesforste-Flächen in Tirol an der Staatsgrenze zwischen Österreich und Italien: Im Forstrevier zwischen den Gipfeln des Trinkerkogels und Heuflerkogels – am äußersten Ende des Tiroler Ötztals – entdeckte er die Überreste prähistorischer Alpensteinböcke.

Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 2:20 Minuten  (Erklärung hier)

Zahlreiche Horn- und Knochenfragmente sowie seltene Fellreste und Fäkalien von Steinböcken konnten sichergestellt werden. Laut Radiocarbondatierung weisen die Funde ein Alter von 1300 bis 1450 Jahre vor Christus auf und stammen somit aus der späten Bronzezeit. Die Fundstelle liegt auf rund 3100 Meter Seehöhe im Einzugsgebiet des Rotmoosferner-Gletschers. Mehrere tausend Jahre lang lagen die Steinbock-Überreste durch natürliche Gefriertrocknung konserviert im Eis bis sie durch den Rückgang der Gletscherflächen nun wieder zu Tage traten. Als archäologisch sehr interessant gilt das besonders gut erhaltene 40 Zentimeter lange Horn eines Alpensteinbocks. Seine Größe und Ausprägung zeigen unter anderem, dass die Tiere der Bronzezeit größer und kräftiger waren als die heutigen Populationen. Jetzt wird das Steinbock-Horn zum ersten Mal im Archäologiemuseum Bozen in Südtirol ausgestellt. Dieses beherbergt bereits einen berühmten Ötztaler: die Mumie aus der Jungsteinzeit – genannt „Ötzi“.

Erstmals DNA-Proben prähistorischer Steinböcke: Mit dem Fund der Knochen- und Hornreste steht nun erstmals Probenmaterial zur Verfügung, um die prähistorischen Steinbockpopulationen mit heutigen Beständen zu vergleichen. Besonders bemerkenswert ist die Sicherstellung der mehrere tausend Jahre alten Fell- und Kotreste der Tiere. Sie erlauben weitere tiermedizinische Untersuchungen und können Aufschluss über Ernährungs- und Lebensweise der bronzezeitlichen Tiere geben. Die seltenen Funde zeigen auch, dass der Alpengrat vor rund 3500 Jahren nicht oder kaum vergletschert war und die Sommerrückzugsgebiete der Steinböcke

teilweise höher lagen als heute. Die Fundstelle – eine steile Passage knapp unterhalb des Grates – könnte demnach auch für die so trittsicheren Alpentiere eine gefährliche Durchzugsroute auf ihrem Weg vom Ötztal ins Passeiertal gewesen sein.

Archäologischer Grenzgang: Die genaue geografische Vermessung des ca. 750 Quadratmeter großen Fundorts stellte sicher, dass die Steinbock-Überreste auf österreichischem Staatsgebiet liegen und sich in einem Forstrevier der Österreichischen Bundesforste (ÖBf) befinden. Damit gelten der Finder der Steinbock-Überreste und die Bundesforste als Grundbesitzer als Eigentümer der prähistorischen Funde. Deren Bergung und erste wissenschaftliche Untersuchung übernahm das Amt für Bodendenkmäler in Bozen im Auftrag des Österreichischen Bundesdenkmalamtes. Die Funde wurden anschließend tiefgefroren dem Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck übergeben.

Im „Ötzi-Museum“ erstmals ausgestellt: Für die Öffentlichkeit werden die archäologischen Fundstücke nun erstmals zugänglich. Der Südtiroler Tierarzt und die Österreichischen Bundesforste stellen das 40 Zentimeter lange Alpensteinbockhorn aus der Bronzezeit für die Sonderausstellung „Frozen Stories“ im Archäologiemuseum in Bozen in Südtirol zur Verfügung. Die Ausstellung läuft ab sofort und endet im Februar 2015. Nach dem weltberühmten „Ötzi“ sind die Ötztaler Alpen nun ein weiteres Mal als Fundstelle für prähistorische Schätze im Museum vertreten.

3500 Jahre altes Steinbock-Horn aus Eis geborgen
3500 Jahre altes Steinbock-Horn aus Eis geborgen
3500 Jahre altes Steinbock-Horn aus Eis geborgen
3500 Jahre altes Steinbock-Horn aus Eis geborgen
Fotos: ÖBf-Archiv/Wilhelm Gailberger, Amt für Bodendenkmäler in Bozen (3), Helmuth Gufler