Wenn die Hormone verrückt spielen

Schnellübersicht – darum geht es auf dieser Seite: Homöopathie bei Wechselbeschwerden | Was hilft? Die wichtigsten Arzneimittelwirkstoffe im Überblick

Typisch weiblich: Wenn die Hormone beginnen, verrückt zu spielen

Reizbarkeit, depressive Verstimmung, Unterleibskrämpfe vor der Regelblutung? Oder auch Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen im Wechsel? Frauen haben es nicht immer leicht – viele schwören auf die Hilfe von Homöopathie. Egal, ob im gebärfähigen Alter oder während und nach dem Klimakterium – die Hormone beeinflussen Körper und Psyche einer Frau in unterschiedlichen Lebensphasen. Oft in Kombination mit massiven Beschwerden. Homöopathische Arzneien können helfen. Die Initiative „Homöopathie hilft“ gibt Tipps für Betroffene.

Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 2:40 Minuten  (Erklärung hier)

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) wird von unterschiedlichen körperlichen und psychischen Beschwerden begleitet und quält fast jede zweite Frau Monat für Monat. An den Tagen vor der Menstruation leiden viele Frauen unter geschwollenen, schmerzhaften Brüsten, Krämpfen, Wasseransammlungen im Gewebe, Hautproblemen, migräneartige Kopfschmerzen und Heißhungerattacken. Mit dem Einsetzen der Monatsblutung verschwinden die Beschwerden. Aber auch Stimmungsschwankungen gehören zu den Symptomen.

„Chronische Überforderung verstärkt das PMS massiv. Deshalb gehören auch Lebensstilveränderungen zur Therapie“, weiß Dr. Michaela Zorzi, Ärztin für Allgemeinmedizin und Leiterin der homöopathische (Lehr-)Ambulanz an der geburtshilflich-gynäkologischen Abteilung des Krankenhauses Hietzing in Wien, und erklärt weiter: „Zur Behandlung von PMS verordne ich je nach Symptomen und Individualität der Frau homöopathische Arzneien wie Folliculinum, Lachesis muta, Pulsatilla pratensis, Sepia officinalis, Natrium chloratum oder Strychnos nux-vomica.“

Progesteron (Gelbkörperhormon) ist das Hormon

der weiblichen Seele, ein Mangel kann Traurigkeit, Lustlosigkeit und depressive Verstimmungen auslösen. Aber auch Wasserstau im Gewebe, Venenschmerzen und Gewichts- und Verdauungsprobleme. Nach dem 50. Geburtstag manifestiert sich zumeist ein Östrogen-Defizit, erkennbar an dem völligen Ausbleiben der Menstruation. Leitsymptom des Östrogenmangels sind Hitzewallungen. In weiterer Folge kommt es häufig zu Müdigkeit, Depressionen oder einem Nachlassen der Libido.

Die Hormonersatztherapie (HRT) ist in den vergangenen Jahren stark ins Kreuzfeuer geraten. Grund dafür war die Veröffentlichung einer englischen Studie, in der die Hormontherapie im Klimakterium als Ursache für Brustkrebs mitverantwortlich gemacht wurde. Aus diesem Grund suchen viele Frauen nach alternativen Möglichkeiten: Neben Entspannungsmethoden wie Yoga und Pilates, Ausdauersport und gesunder Ernährung, bietet die Homöopathie eine ganze Palette an hilfreichen Arzneien. „Im Wechsel und in der Menopause besonders bewährt haben sich Lachesis muta, Sulfur, Cimicifuga racemosa, Lilium lancifolium – früher Lilium tigrinum, Sepia officinalis und Sanguinaria canadensis“, rät Dr. Michaela Zorzi.

ÜBER WICHTIGE WIRKSTOFFE
punktierte Linie
  • Über die genaue Wirkungsweise von Medikamenten informieren Arzt oder Apotheker. Die Internet-Plattform „Homöopathie hilft“ (hier zu finden) bietet zur Vorabinformation ein umfangreiches Service rund um das Thema Homöopathie. Eine Arzneimitteldatenbank zu bewährten Indikationen, Adressen von ÄrztInnen und homöopathischen Ambulanzen in ganz Österreich finden sich ebenfalls auf der Website.
  • Lilium lancifolium gilt als typisches Frauenmittel, da es nicht nur gegen Menstruations-, sondern auch gegen Wechselbeschwerden wirkt. Die typische Patientin neigt rasch zu Schuldgefühlen, hat eine starke Ambivalenz zwischen versteckten sexuellen Wünschen und Anpassung an Normen, ist daher häufig reizbar, hitzköpfig, hektisch, dabei manchmal ziellos und weinerlich. Vor allem Herzbeschwerden mit Rhythmusstörungen plagen die Frauen.
  • Pulsatilla pratensis schafft Abhilfe bei starken Unterleibskrämpfen, Verdauungsbeschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Unverträglichkeit fettreicher Nahrungsmittel) bis hin zu gestauten Venen und Krampfadern sowohl bei PMS als auch in der Menopause. Weitere typische Symptome sind schnell wechselnde körperliche und psychische Symptome wie Stimmungsschwankungen mit Weinerlichkeit.
  • Sepia officinalis kann bei vielen Beschwerden im Zusammenhang mit Störungen des hormonellen Gleichgewichts Abhilfe schaffen. Typische Symptome sind Hautprobleme, Müdigkeit, Lustlosigkeit, stechende Kopfschmerzen und Schwindel. Die Betroffenen sind oftmals gereizt, fühlen sich überfordert und ziehen sich zurück. Weitere wichtige Leitsymptome sind Hitzewallungen mit Schweißausbrüchen und anschließendes Frösteln und starkes Schwitzen trotz kalter Hände und Füße.
Foto: Vitasamb2001