Bei Salz ist weniger mehr

Schnellübersicht – darum geht es auf dieser Seite: Salz ist eine wichtige Nahrungsergänzung | Überdosierungen von Salz sind häufig und haben gesundheitliche Folgen | Warum ältere Menschen mehr salzen

Speisesalz: Da ist weniger mehr – Fertiggerichte sind oftmals Salzbomben

Zu viel Salz kann einer der Gründe für zu hohen Blutdruck sein. Wobei man Salz nicht gleich verteufeln sollte, denn es ist ein lebenswichtiges Mineral. Jeden Tag benötigt der menschliche Körper etwa zwei Gramm, um seinen Salzbedarf zu decken, berichtet beispielsweise das Apothekenmagazin. Mehr als sechs Gramm sollten es nicht sein, aber leider findet man in bestimmten Lebensmitteln viel zu viel Salz, erklärt Mediziner Dr. Andreas Baum.

Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 3:30 Minuten  (Erklärung hier)

In Fertiggerichten zum Beispiel – das sind oft regelrechte Salzbomben. So steckt zum Beispiel in einer Pizza aus dem Kühlregal oft schon mehr als sieben Gramm Salz. Das ist also deutlich mehr, als man an einem Tag zu sich nehmen sollte. Und auch viele Lebensmittel, die erst einmal gar nicht salzig schmecken, sind in dieser Beziehung oft tückisch. Zum Beispiel liefern zwei Scheiben Brot schon über ein Gramm Salz.

DER TAGESBEDARF AN SALZ
punktierte Linie
Wieviel Speisealz  ein Mensch benötigt, hängt von den klimatischen Bedingungen und dem individuellen Verhalten ab. Wer mehr schwitzt verträgt mehr Salz (Schwitzen an heißen Sommertagen, Sport, Sauna, etc.). Der Bedarf ist zudem von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt an, dass eine tägliche Aufnahme von fünf Gramm Salz nicht schädlich ist. Wieviel Salz benötigt der Körper aber tatsächlich? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) gibt an, dass die tägliche Mindestaufnahmemenge an Salz 1,4 Gramm beträgt. Empfohlen wird die maximale Aufnahme von zwei bis drei Gramm. Die Verzehrsstudie des Max-Rubner-Institutes (MRI), das deutsche Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel, kam allerdings zum Ergebnis, dass Männer täglich neun und Frauen sechseinhalb Gramm zu sich nehmen.
Und wie sieht es mit Getränken aus? Findet man auch dort verstecktes Salz? Ja, gerade in Mineralwasser zum Beispiel, wenn mehr als 500 Milligramm Natrium und Chlorid enthalten sind. Natrium und Chlorid, das ergibt zusammen das Kochsalz. Dann lässt man es besser im Regal stehen. Es gibt sogar Mineralwasser, die mehr 1000 Milligramm Natriumchlorid enthalten. Hier lohnt es sich also unbedingt, dass man einen Blick auf das Etikett wirft.

Vor allem sollte man nicht jetzt und sofort auf den Einsatz von zu viel Salz verzichten, sondern sich besser schrittweise an eine salzärmere Kost gewöhnen. Zum Beispiel, in dem man das Nudelwasser weniger salzt, statt Pommes Frites Pellkartoffeln isst oder den Salat nicht mit salziger Marinade sondern mit Kräutern würzt, etc. Wenn man dies durchzieht, dann wird man merken, dass man den Eigengeschmack der Lebensmittel schon nach recht kurzer Zeit wieder viel besser wahrnimmt und in weiterer Folge auch weniger Salz aus Geschmacksgründen benötigt.

Vor allem ältere Menschen verwenden zu viel Salz: Der Geruch einer Mahlzeit fließt mit in den Geschmack ein. Je schlechter dieser wahrgenommen wird, desto farbloser wird das Essen empfunden, erklärt der belgische Gerontologe Jean-Pierre Baeyens. „Es verwundert deshalb nicht, wenn alte Menschen plötzlich mehr Salz brauchen, damit das Essen schmeckt.“

WISSEN RUND UM SALZ
punktierte Linie
  • Salzige Fertiggerichte: Die Arbeiterkammer hat im Jahr 2011 26 Fertiggerichte aus acht oberösterreichischen Filialen von großen Supermarktketten getestet. Dabei wiesen 15 Proben einen Salzgehalt auf, der den menschlichen Tagesbedarf übersteigt. Getestet wurden sowohl Pizzen, als auch Nudel- und Fleischgerichte. Bei einer Probe wurde sogar die eineinhalbfache Menge des Tagesbedarfs an Salz festgestellt. Die EU schreibt den Herstellern nicht vor, den Salzgehalt auf der Verpackung anzugeben. Salz scheint unter der Bezeichnung Natrium auf. Allerdings – um den Natriumgehalt in die enthaltene Menge an Salz umzurechnenan, muss man diesen mit dem Faktor 2,54 multiplizieren. Erst so erhält man den tatsächlichen Salzgehalt.
  • Funktion von Salz im Körper: Der menschliche Organismus benötigt Salz für die Regulierung des Wasserhaushalts und dafür, dass das Nervensystem funktionstüchtig bleibt (Reizübertragung). Außerdem spielt Salz eine maßgebliche Rolle bei der Regulierung des Verdauungsprozesses.
  • Funktion von Salz in Lebensmitteln: Salz ist eine wichtige Zutat bei der Herstellung von Fleisch- und Wurstwaren, aber auch Brot und Käse. Salz kommt in nahezu allen Grundnahrungsmitteln vor. Der Grund: Es dient als Konservierungsmittel und als Geschmacksträger. Auch bei der Herstellung von Fertiggerichten wird Salz in erheblichem Maß eingesetzt.
  • Wie Salz im Körper wirkt: Zu viel Salz führt zu einem erhöhten Bluthochdruck . Je mehr Salz ins Blut gelangt, desto mehr gleicht der Organismus dies mit Wasser aus. Das führt zu einem höheren Volumen an Blutflüssigkeit in den Blutgefäßen und dies sorgt für einen größeren Druck. Zusätzlich sorgt Salz dafür, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen, was ebenfalls den Blutdruck erhöht. Bluthochdruck wird für Arteriosklerose verantwortlich gemacht. Auch das Schlaganfallrisiko steigt dadurch. Herz, Nieren und Augen können geschädigt werden. Dem gegenüber stehen Probleme durch den selteneren Salzmangel. Dieser hat Müdigkeit, Muskelkrämpfe und Schwindel zur Folge.
Foto: Shutterstock/Gita Kulinitch Studio