Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 1:25 Minuten  (Erklärung hier)

punktierte Linie

Kinderregress:
Wer zahlt?

Von Nikoletta Zambelis | Die neu entflammte Diskussion über einen Kinderregress zur Entlastung des öffentlichen Pflegebudgets ist mehr als nur ein Schlagabtausch zum Thema Kosten. Denn hinter der Frage „Wer soll die Pflege der Eltern bezahlen?“ verbirgt sich ein viel brisanteres Thema.

Es ist kein Phänomen des 21. Jahrhunderts, dass Beziehungen zwischen Eltern und ihren Kindern zuweilen sehr belastet sind. Ermöglicht durch die Vielzahl an Medien und Hilfseinrichtungen erhalten diese Belastungen heute jedoch mehr öffentliche Beachtung und werden transparenter. Die Kratzer im Bild der liebevollen, von Fürsorge und Aufmerksamkeit geprägten Eltern-Kind-Beziehung werden vielleicht nicht häufiger, aber glücklicherweise offensichtlicher. In Fällen, in denen Kindern eine unbeschwerte Kindheit versagt bleibt, weil Eltern, aus welchen Gründen immer, es nicht besser können, mag der Bruch mit Vater und Mutter irgendwann nur allzu verständlich sein. Es müssen nicht ausschließlich Missbrauch oder die Grausamkeiten eines Herrn F. aus Amstetten im Spiel sein, damit sich Kinder von ihren Eltern abwenden.

Wollte man Steuerzahler, die auf eine derartige Beziehung zu ihren Eltern blicken, nun zur Kassa

Meinung

bitten, und ihnen nach einer verpatzte Kindheit und ihren Spätfolgen auch noch ans Börsel wollen, mag das aus Sicht der öffentlichen Hand finanziell gesehen zwar legitim erscheinen, moralisch ist es aber zumindest fragwürdig. Denn im Gegensatz zur Partnerschaft und dem damit einhergehenden Regress, können sich Kinder bekanntlich nicht von ihren Eltern scheiden lassen. Mag der Bruch auch noch so tief sein, zahlungspflichtig blieb man im Falle der Wiedereinführung des Kinderregresses allemal.

Das Argument der Regressbefürworter, Kinder mögen auf diesem Wege ihren Eltern zurückgeben, was für sie getan wurde, könnte vor diesem Hintergrund massiv nach hinten losgehen. Es sei denn, der alte Spruch „Sie nett zu deinen Kindern, denn sie suchen dein Altersheim aus“ würde erzieherische Wirkung an manchen Eltern zeigen. Doch dann stellte sich die Frage, wer das Altersheim bezahlen soll, vermutlich gar nicht.