Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 1:25 Minuten  (Erklärung hier)

punktierte Linie

Klischees pfleglich bedienen

Von Nikoletta Zambelis | Das Binnen-I und die Töchter in der Nationalhymne werden nichts bewirken, solange sich die Werbeindustrie und ihre Akteure weiter in Klischees üben.

„Schatz, wann kaufst du mir endlich die Küche, die du mir versprochen hast?“, beklagt eine Frau in einem aktuellen Radiowerbespot. Sogar mir als einer, die dem Gewaltgendern durchaus kritisch gegenüber steht, stößt dieser (wie auch so manch anderer) Spot äußerst gendersauer auf, da er gleich mehrere Klischees pfleglich bedient und damit fortschreibt.

Zum einen steht Küche offensichtlich nach wie vor für einen vom Weib genützten, benötigten und daher von ihm zu fordernden Raum. Unvorstellbar, dass inzwischen auch reihenweise Männer kochen (müssen oder wollen), die sich an einer leichtgängigen Schublade oder einer stylischen Kühl-Gefrierkombination erfreuen könnten. Vermutlich schlage ich in dieselbe Klischee-Kerbe, wenn ich die Hypothese aufstelle, dass diesen Spot ein Mann designt haben muss, der, so vermute ich weiter, die Schlagbohrmaschine ausschließlich in den Händen eines Mannes bewerben würde.

Meinung

Doch die Geschichte beinhaltet noch eine zweite, nicht unbrisante Facette: Frau braucht Mann, um eine Küche gekauft zu bekommen. Der Satz könnte ja auch lauten: „Schatz, wann kaufen wir endlich…“ oder „Schatz, wann baust du mir endlich die neue Küche ein, die ich mir/uns gekauft habe?“ Dieser Ausflug in die Welt der materiellen Abhängigkeit von Frauen wird dann noch von seiner Antwort getoppt: „Wenn es die Küche um 50 Prozent gibt.“ Wie reizend muss Frau das finden, dass sie zuerst um die Ausstattung des ihr zugedachten Arbeitsraumes betteln darf, um dann festzustellen, dass ihrem aus eigener Kraft nicht finanzierbaren Anliegen erst entsprochen wird, wenn es günstiger zu haben ist!

Wer, so frage ich mich, schreibt in Zeiten des Binnen-I und den in die Bundeshymne gequetschten Töchtern noch solche Drehbücher? Und was noch bedenklicher ist: Wieso übernehmen Frauen in solchen Spots freiwillig diese fragwürdige und ewig gestrige Hauptrolle?