Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 1:15 Minuten  (Erklärung hier)

punktierte Linie

Wie einst Cäsars Lorbeerkranz

Von Nikoletta Zambelis | Systembank: Kunstwort für künstliches Leben.

Der Begriff Systembank umrankt die unglaubliche Causa Hypo Alpe Adria beinahe so, wie einst der Lorbeerkranz Cäsars Haupt. Fast macht es den Eindruck, als wolle man mit dem Wörtchen System das unsägliche Desaster auch noch adeln. Eine Bank ohne System, ja die könne man ja ohne weiteres in die Insolvenz schicken. Bei einer Systembank, also wirklich, bei einer Systembank, da geht das nun wirklich nicht.

Daher wollte ich wissen, was genau eine Systembank eigentlich ist. Ich befragte sämtliche mir zugängliche Wirtschaftslexika im Internet und ich fand… nichts. Nach mehreren freundlichen Hinweisen, ich möge die Schreibweise des Begriffes überprüfen, komme ich also zu dem Schluss: Es gibt keine Systembank. Es ist ein Kunstwort, oder vielmehr ein künstliches Wort, mit dem ein systemloses Geschäft künstlich am Leben

Meinung

erhalten werden kann. Man muss nur das kleine Wörtchen System- vor das glücklose Unternehmen setzen und schon darf, ach was darf, muss man solidarischen Zusammenhalt der Gelbörsen propagieren. Die Art und Weise wie man uns glauben machen will, dass mit dem kleinen Zusatz System- andere Spielregeln zu gelten haben, ist gleichermaßen plump wie ungeheuerlich.

Es ist nicht auszumalen, wo das noch hinführen wird. Ein Sender droht, pleite zu gehen? Kein Problem – wir machen einen System-Sender daraus, und schon müssen alle – mit Ausnahme der Verantwortlichen – mit zahlen. Ein Krankenhaus wird so zum System-Krankenhaus, eine Fluggesellschaft zur System-Airline und ein Theater zur System-Bühne. Geht doch ganz einfach. Und wenn wir es geschickt anstellen, werden wir vielleicht irgendwann sogar ein System-Staat.