Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 2:50 Minuten  (Erklärung hier)

punktierte Linie

Wem gehört
der Islam?

Von Alev Topcu-Sahin | Je mehr vermeintliche Fakten über den Krieg der IS auf den Tisch kommen, desto größer wird die Verwirrung.

Wem gehört eigentlich der Islam? Ich habe mir diese Frage in letzter Zeit oft gestellt, der Anlass dafür war und ist die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Wo und was soll dieser „islamische Staat“ sein? Wen vertreten die Angehörigen der IS? Wem gehört die IS? Hat irgendjemand eine Ahnung, wer eigentlich wirklich gegen wen Krieg führt? Ich persönlich kann diese Fragen nicht beantworten – ich spinne nur meine eigenen Verschwörungstheorien und Zusammenhänge, wie wahrscheinlich jeder von uns.

Schwierig ist auch zu sagen, wer für und wer gegen die IS ist. Kurz zur Erinnerung: Die Terrormiliz ist Anfang September in Kobane in Syrien einmarschiert. Seit August hat der Krieg, der im Irak angefangen hatte, sich nach Syrien ausgeweitet. Kobane ist eine Enklave in Syrien und wird hauptsächlich von Kurden bewohnt. Aber auch Araber und Turkmenen sind dort vertreten.

Die Volksschutzeinheit (YPG) ist die einzige Armee, die die dortigen Kurden derzeit verteidigt. Sie ist ein Teil der PKK, die eine marxistisch-leninistisch ausgerichtete Guerilla-Organisation ist und von der Türkei, den USA und der EU immer noch als Terrororganisation eingestuft wird. Diese Organisation beschützt und verteidigt als einzige die in Kobane lebenden Menschen – im Wissen, dass wahrscheinlich viele nicht überleben werden. Zur selbstlosen Aufopferung bereit sind nicht nur gut gebildete und aus guten Verhältnissen kommende junge Leute; es bewaffnen sich sogar alte Frauen und Männer, um ihr Dorf und ihre Verwandten vor der IS zu beschützen.

Die IS betreibt Massenmord, als wäre das ein Volkssport. Verstümmelt und enthauptet unschuldige Menschen und macht nicht einmal vor Kinder Halt. Ein Bekannter von mir ist vor ein paar Wochen nach Sengal im Irak gefahren, um sich persönlich ein Bild vom Ausmaß der Verwüstung durch die IS zu machen und, wenn irgendwie möglich, zu helfen. Er erzählt, dass die IS-Milizionäre an ihrem Hals einen Löffel oder einen Schlüssel tragen, damit sie nach dem Tod sofort mit ihrem Propheten am Tisch essen können oder

Meinung

mit dem Schlüssel das Tor zum Himmel öffnen können. Allerdings: Wenn sie von einer Frau getötet werden, kommen sie nicht in den Himmel. Ich verstehe den Begriff „heiliger Krieg“ nicht – wie kann es jemals heilig sein, Menschen abzuschlachten?

Es tut mir leid um den US-Journalisten James Foley, der geköpft wurde. Natürlich tut es das. Aber mein Herz zerreißt die Vorstellung von gefolterten und getöteten Kindern, von denen niemand weiß und von denen auch in den Medien niemand spricht. Foley hat freiwillig einen riskanten Beruf gewählt; die Menschen dort aber konnten es sich nicht aussuchen.

Warum schweigen sämtliche islamischen Staaten so auffallend laut zur IS? Was ist mit der Türkei? Die Kurden haben mit Bürgerkrieg gedroht, wenn die Türkei weiterhin nichts gegen den Krieg in Kobane unternimmt. Daraufhin hat die Türkei kurdische Ziele aus der Luft bombardiert. Kann es noch Zweifel daran geben, wie die Türkei zu Kurden steht? Deutschland wiederum zieht in Erwägung, die PKK mit Waffen zu unterstützen. Kämpft also Deutschland eigentlich gegen die Türkei – und das auf dem Rücken der Kurden?

Die entscheidenden Fragen bleiben unbeantwortet: Wem gehört IS? Für wen mordet sie? Wer finanziert sie? Woher kommen die teuren Toyota Pickups der IS, woher die Artillerie-Waffen? Die Behauptungen der Medien, die IS hätten ihr Vermögen durch Plündern errungen, ist für mich genauso lächerlich, wie die scheinbare Tatsache, dass Amerika nicht in der Lage ist, die IS zu vernichten. Und ist es wirklich so vollkommen unglaubwürdig, was Edward Snowden über die IS behauptet, nämlich dass sie von Geheimagenten der USA, Großbritannien und Israel gegründet wurde?

Ich weiß immer weniger, was ich glauben darf und was nicht, wer mich belügt und warum. Unbestreitbar für mich ist nur: Die Kurden haben als einzige Minderheit ihre eigene Armee, könnten also etwas verändern. Das aber würde wohl nicht nur der Türkei ganz und gar nicht ins Konzept passen.