Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 1:20 Minuten  (Erklärung hier)

punktierte Linie

Dienstwagen als Traktor verwendet

Von Manfred Schiechtl | Skurrile Polit-Schlacht um Dienstwagen von Spitzenpolitikern.

Für Außenstehende ist es manchmal ein Spaß, wenn sich andere zanken – vor allem wenn es um skurrile Vorwürfe geht. Ein Ausbund der Kreativität sind niederösterreichische Landespolitiker. Wenn es um die Art der Verwendung von Dienstwagen geht. Und anschließend wirft man sich alles gegenseitig vor. Ein lustiger Kindergarten jedenfalls, was die niederösterreichischen „Bezirksblätter“ da aufgedeckt haben.

In Niederösterreich tobt derzeit nämlich eine skurrile Polit-Schlacht um Dienstwagen von Spitzenpolitikern. Nachdem FP-Klubobmann Gottfried Waldhäusl angekündigt hat, Landeshauptmann Erwin Pröll wegen einer Dienstwagen-Blaulicht-Fahrt durch die Rettungsgasse auf der A22 anzuzeigen, stehen nun neue Vorwürfe im Raum. Waldhäusl hat seinen Dienstwagen als Zugmaschine verwendet. Der Dienst-Audi zieht laut Filmaufnahmen einen Anhänger, auf dem Baumstämme mit Überlänge transportiert werden. Was für ein Bild! Sie würden das gerne sehen? Dann klicken Sie hier.

Die kreative Verwendung von Dienstwagen ist

Meinung

keine österreichische Erfindung und vor allem uralt. 1956 gab „Der Spiegel“ etwa folgende Geschichte zum besten: „Der Verkehrsposten der Volkspolizei am Berliner Alexanderplatz hatte das Fahrzeug schon von weitem kommen sehen: Mit Blaulicht und tönendem Martinshorn kam es auf ihn zugefahren. Der DDR-Polizist machte gerade Anstalten, die Fahrbahn für den Dienstwagen frei zu machen, als das Auto scharf abbremste und der Fahrer dem Polizisten freundlich zuwinkte. Dem Wagen entstieg eine Ministerialangestellte. Sie ging zum Würstchenkiosk auf der gegenüberliegenden Straßenseite und bestellte sich dort ein Würstchen.“

Außerdem sind nicht nur Politiker von dieser Krankheit betroffen. Die „Kronenzeitung“ berichtete vor einiger Zeit beispielsweise diese Anekdote: „Laut einer Beschwerde bei der parlamentarischen Heereskommission ließ sich ein hochrangiger Militär aus Niederösterreich per Dienstwagen in ein Bordell kutschieren. Sein Fahrer musste bis zum Morgen davor warten.“

Zufall? Wir bemerken, dass sich auch diese Geschichte in Niederösterreich zugetragen hat.