Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 2:40 Minuten  (Erklärung hier)

punktierte Linie

Film-, Fernseh-
und Theaterperlen

Von Harald Mayr | Die Tipps vom 30. November bis 13. Dezember.
Mayrs Menü

Im Kino:

Ein wunderbarer neuer französischer Film ist in Innsbruck angelaufen: „Michael Kohlhaas“ (in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln). Er hat mich begeistert, obwohl die Kritik in der „Zeit“ nicht besonders gut war. Ein großartiger Schauspieler Mads Mikkelsen, atmosphärische Drehorte in den Cevennen und eine gute Geschichte. Ein bisschen Sitzfleisch (über zwei Stunden) und einen literarischen Bezug sollte man mitbringen, da die Handlung frei nach der Novelle „Michael Kohlhaas“ von Heinrich von Kleist ist.

Im Fernsehen:

Samstag | 30. November | WDR | 20:15 | Der Turm
Uwe Tellkamps Geschichte über eine Dresdner Familie vor dem Mauerfall. Bei einem Dresden-Besuch sollte man in das Villenviertel „Weißer Hirsch“ gehen, wo dieser Film spielt. Es ist beim Bombardement im Jahre 1945 weitgehend unversehrt geblieben.
Montag | 2. Dezember | EINS FESTIVAL | 20:15 | Nader und Simin
Ein berührender iranischer Film mit der wunderbaren Leila Hatami. Oscar 2012 als bester fremdsprachiger Film.
Dienstag | 3. Dezember | EINS FESTIVAL | 21:05 | Weissensee
Beginn der sechsteiligen Serie über das Leben in Ostdeutschland vor der Wende. Hervorragend besetzt und gemacht. Man beginnt leider schon zu vergessen, welchem Druck die Leute damals ausgesetzt waren.
Donnerstag | 5. Dezember | ORF1 | 20:15 | Willkommen bei den Sch’tis
Ein französischer Erfolgsfilm im Kino, der mich eher gelangweilt hat. Vielleicht war ich nicht gut drauf.
Freitag | 6. Dezember | DAS ERSTE | 20:15 | Kleine Schiffe
Da ich Katja Riemann und Aylin Tezel besonders gerne sehe, empfehle ich diesen Film, ohne ihn gesehen zu haben.
Sonntag | 8. Dezember | PULS4 | 20:15 | Eine offene Rechnung
Sehr guter Thriller mit der hervorragenden Helen Mirren.
Dienstag | 10. Dezember | 3SAT | 20:15 | Halbe Hundert
Ich warne! Einige meiner Freunde fanden den Film blöd. Mich hat er sehr amüsiert. Vielleicht wegen Martina Gedeck, die ich gerne sehe.
Donnerstag | 12. Dezember | 3SAT | 22:25 | Ein perfekter Platz
Ein reizender französischer Film mit Cecile de France und Claude Brasseur.
Freitag | 13. Dezember | ORF3 | 20:15 | Margarethe Steiff
Film von Xaver Schwarzenberger über die Erfinderin der Stoff-Teddybären. Sehr glaubhaft dargestellt von Heike Makatsch

Oper und Schauspiel im Fernsehen:

Samstag | 30. November | 3SAT | 20:15 | Ein Volksfeind – Henrik Ibsen
Da Thomas Ostermeier, der Intendant der Schaubühne Berlin inszenierte, sollte die Aufführung sehr gut sein. Ich habe von ihm nur gute Arbeiten gesehen.
Sonntag | 1. Dezember | 3SAT | 19:00 | Die Frau ohne Schatten (für Theaterleute FroSch) – Richard Strauss
Neuinszenierung an der Bayerischen Staatsoper. Nach viereinhalb Stunden „Frau ohne Schatten“ in München weiß ich, warum ich die Oper so liebe. Es ist einfach beglückend, was da von der Bühne und aus dem Orchestergraben kommt. Hauptverantwortlich dafür sind eine glanzvolle Besetzung, eine sehr gute Regie und besonders der neue Generalmusikdirektor Kirill Petrenko, der schon im heurigen „Ring des Nibelungen“ in Bayreuth das Ereignis war. Karten, allerdings sehr teuer, bekommt man online (Theaterbesucher parken verbilligt in der Operngarage). Ich fahre nach den Vorstellungen immer nach Hause. Um Mitternacht liege ich dann im eigenen Bett.
Samstag | 7. Dezember | ARTE | 20:15 | La Traviata – Giuseppe Verdi
Aus der Scala mit Diana Damrau und Piotr Beczala. An diesem Abend findet jedoch auch die wichtige Premiere der Oper „Mara“ des Tiroler Komponisten Josef Netzer am Tiroler Landestheater statt, die ich sicher nicht versäumen werde.
Sonntag | 8. Dezember | ORF3 | 22:00 | Rusalka – Antonin Dvořák
Aus der Bayerischen Staatsoper. Ausgezeichnete Inszenierung von Martin Kušej mit der großartigen Kristine Opolais als Rusalka. Ich war begeistert.
Mittwoch | 11. Dezember | ARTE | 22:45 | La Fanciulla del West – Giacomo Puccini
Aus der Wiener Staatsoper mit Nina Stemme und Jonas Kaufmann. Mir hat diese Aufführung auch sehr gut gefallen.