Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 3:55 Minuten  (Erklärung hier)

punktierte Linie

Ich könnte ja auch ganz anders!

Von Gerd Forcher | Verantwortung bedeutet die Fähigkeit, antworten zu können.

Sind Sie gut „hinüber gerutscht“ ins neue Jahr? Hatten Sie Vorsätze? Und wenn ja: haben die bisher gehalten? Nun, Vorsätze hin oder her – ich möchte im neuen Jahr nicht darauf herumreiten. Sie tragen ja selbst die Verantwortung dafür, ob Sie sich dran halten oder auch nicht. Wie Sie damit umgehen, ist wohl Jedermanns und jeder Frau eigene Sache. Vielleicht halten Sie ja auch von vornherein nichts von Vorsätzen zum neuen Jahr. Ehrlich gesagt: Ich reihe mich auch in diese Gruppe von Menschen ein. Denn ist es nicht tagtäglich eine Aufgabe – egal ob Neujahr oder nicht –, mit den momentanen Gegebenheiten verantwortungsvoll umzugehen?

Da komme ich zu den eigentlichen Gedanken, die mich dieser Tage bewegen: Verantwortung übernehmen. Gleich zu Jahresbeginn befassen sich so viele Medienbeiträge mit dem Thema Verantwortung – ohne das Wort selbst jedoch groß im Mund zu führen. Die Übergriffe in Köln, für die nun der Kölner Polizeichef aufgrund seiner Verantwortung seinen Hut nehmen muss. Die kommentierte Veröffentlichung von Hitlers „Mein Kampf“, die darauf aus ist, verantwortungsvoll mit diesem noch immer mystifizierten Buch umzugehen. Und zufällig bin ich in diesen Tagen über Facebook auch auf ein Projekt gestoßen, das aus Hitlers Geburtshaus ein „Haus der Verantwortung“ machen möchte. Ich kann nun freilich die Kolumne mit weiteren Beispielen zum Thema füllen. Ich bleibe aber einmal bei diesen dreien, speziell bei letzterem.

Die Idee, aus Hitlers Geburtshaus ein Haus der Verantwortung zu machen, finde ich nicht nur genial. Sie enthält auch einen kreativen Ansatz zur Aufarbeitung eines der dunkelsten Kapitel unserer eigenen Geschichte — und damit meine ich nicht nur das kollektive Wir. Ich selbst als Person bin angefragt, wie ich heute, hier und jetzt, Verantwortung zeige und lebe. Welche Haltungen und Wertanschauungen prägen meinen Verantwortungssinn? Wie gehe ich mit Verantwortung um? Wie sieht sie konkret aus: Zivilcourage oder „Da kann man eh nix ändern“?

Damit ist Verantwortung ein Begriff, der mich ganz persönlich angeht. Das Wort selbst beinhaltet „Antwort“. Im Englischen wird es vielleicht noch deutlicher, wenn von „responsibility“ – der „Fähigkeit zur Antwort“ – gesprochen wird. Das setzt voraus, dass am Beginn eine Anfrage oder Frage steht. Die Frage zur Ver-Antwort-Ung ist grundsätzlich: Wie argumentiere bzw. rechtfertige ich mein Handeln? Das heißt auch: Rechtfertigung ist nicht Schuldeingeständnis, Entschuldigung oder ein sich Verteidigen, sondern, die Argumente und Gründe für mein Handeln offen zu legen.

In der Philosophie wird dabei unterschieden zwischen „retrospektiver Verantwortung“, also „rückblickender Verantwortung“ und „prospektiver Verantwortung“, also „vorausschauender Verantwortung“. Die rückblickende fragt: Wem sind vergangene Handlungen bzw. deren Folgen zuzurechnen? Die Abberufung des Kölner Polizeichefs geht in diese Richtung. Die vorausschauende Verantwortung bezeichnet die Verpflichtung und das Sorgetragen von Personen innerhalb ihres Zuständigkeitsgebietes. Wenn Sie

Lebenswert

so wollen, gehören Ihre Neujahrsvorsätze dazu (wobei Sie sich in erster Linie selbst darauf Antworten liefern müssen). Die kommentierte „Mein Kampf“-Ausgabe und das „Haus der Verantwortung“ gehören in jedem Fall zu dieser Art der Verantwortung. Für sie gilt der Satz: „Wir tun etwas, damit etwas nicht eintritt bzw. damit etwas eine positive Entwicklung nimmt.“

Der Philosoph Hans Jonas hat das „Prinzip Verantwortung“ (so lautet auch der Titel seines Hauptwerkes) wie Kant in einem „kategorischen Imperativ“ formuliert: „Handle so, dass die Wirkungen deiner Handlungen verträglich sind mit der Permanenz echten menschlichen Lebens auf Erden.“ „Permanenz“ heißt in dem Fall „Dauerhaftigkeit“. Na, wenn das nicht ein herausfordernder Vorsatz wäre!

Selbstverständlich ist ein solches Prinzip noch mit Inhalten zu füllen. Doch wenn ich meinen eigenen Alltag durchgehe und mich frage, welche meiner Handlungen mit „echtem menschlichen Leben“ verträglich sind, dann habe ich alle Hände voll zu tun. Unter „echtem menschlichem Leben“ verstehe ich ein Leben, das die Menschenwürde nicht verletzt und jede Person ernst nimmt mit ihrem Leben. Wie gehe ich also schon mal mit mir selbst um? Handle ich immer so, dass ich zunächst einmal mich selbst ernst nehme? Oder wie ist es mit meiner nächsten Umgebung: meine Partnerin, mein Partner, meine Kinder? Meine KollegInnen in der Arbeit oder im Verein?

Ich bin jetzt noch nicht einmal beim verantwortungsvollem Einkauf oder bei einem verantwortungsvollen Umgang mit aktuellen Themen wie Flüchtlingskrise, Rechtsextremismus, Terrorismus etc. angekommen! Sie merken schon: Wenn ich den Sack „Verantwortung“ öffne, geht es mir ein wenig wie dem Zauberlehrling: „Die ich rief, die Geister, werd‘ ich nun nicht los!“ Wenn ich es philosophisch durchdenke, dann kann die praktische Umsetzung der Verantwortung tatsächlich ein unüberwindbarer Berg werden, denn ich entdecke, an wie vielen Ecken und Enden ich „angefragt“ bin.

Doch es ist ein wenig wie mit den Vorsätzen: Wenn ich mir zu viel vornehme, überdauern manche Vorsätze nicht einmal die Silvesternacht. Wenn ich anfange, über meine Verantwortung nachzudenken, dann empfiehlt es sich, Schritt für Schritt immer wieder einmal darauf achtzugeben, ob ich meine Handlungen auch gut begründen kann und ob ich bei nächster Gelegenheit wieder so handeln würde, wie ich es getan habe. Und vielleicht erlebe ich dann Verantwortung auch nicht mehr nur als Last oder lästige Pflicht, sondern auch als ein Zeichen dafür, dass ich selbst frei handeln kann. Das kann sogar sehr befreiend sein und zu Kreativität anregen. Denken Sie nur nochmals an die Idee des „Hauses der Verantwortung“, wo missbrauchte Verantwortung eine neue Wendung erhalten kann, oder an Ihr eigenes Handeln, wenn Sie wissen: Ich könnte auch anders. Antwort geben zu können („to be able to response“ – „responsibility“) ist eine Fähigkeit, die Frei- und Handlungsräume schaffen kann. Diese Fähigkeit wünsche ich Ihnen von philosophischer Seite für das neue Jahr!