Kochrezept anno 1943: „Backkartoffeln schmecken ausgezeichnet“

Erstaunliches, Spannendes, Kurioses und Berührendes findet man in alten Zeitungen. Für Zauberfuchs blättert der Historiker Stefan Dietrich in den Gazetten längst vergangener Tage.

Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 1:25 Minuten  (Erklärung hier)

Kochrezepte erfreuen sich in den Medien großer Beliebtheit. Das war in früheren Zeiten nicht anders. Wenn man alte Zeitungen durchblättert, fällt allerdings auf, wie stark auch diese scheinbar unverdächtigen Texte von den Zeitumständen abhängig sind. Besonders zu spüren ist das in Kriegszeiten. Unter der bezeichnenden Dachzeile „Für unsere Frauen“ liest man etwa in den „Innsbrucker Nachrichten“ vom 7. Oktober 1943 folgenden Kochtipp mit dem Titel „Backkartoffeln schmecken ausgezeichnet“:

„Backkartoffeln sind ein wirklicher Genuß, und jeder sollte sie einmal versuchen. Man halbiert die gut gewachsenen Kartoffeln, bestreut die Schnittflächen mit etwas Salz und Kümmel, setzt sie auf ein Backblech und bäckt sie in etwa 25 Minuten gar. Da wir in einer Zeit engster Kohlen-, Strom- und Gasersparnis leben, werden wir die Kartoffeln dann rösten, wenn wir einen Kuchen backen, oder wir werden die Knollen auf die sauber geriebene Herdplatte legen; während das Mittagessen zubereitet wird, garen nebenbei die Kartoffeln. Die Schale kann man mitverzehren. Der gehaltvolle Geschmack dieser Backkartoffeln ist ein Zeichen dafür, daß bei dieser Art der Zubereitung mehr Nährwerte erhalten bleiben und dem Körper zugeführt werden, als bei dem Kochen im Wasser. Das ist ja auch das Geheimnis, warum Feinschmecker die im Dämpfer gegarten

Aus Uropas Zeitung

Kartoffeln vorziehen. Aber die gebackenen sind noch besser, versuchen Sie es einmal!“

„Unsere Frauen“ sollten also lernen: Kein Fett oder gar Butter verwenden, die aufgewendete Energie doppelt und dreifach nutzen und die Kartoffel ja nicht schälen und die Schalen wegwerfen! Und sie sollen auch noch glauben, dass dennoch alles viel besser schmeckt als bei der früher üblichen aufwändigen Zubereitung. Man muss diesen Küchentipp wirklich nicht intensiv analysieren um zu erkennen: Das ist kriegsbedingtes Wirtschaften in Reinkultur!

Faksimile-Artikel: „Innsbrucker Nachrichten“ (7. Oktober 1943)