Ur-Opas Zeitung Episode 006

Wenig gentlemanlike: Englische Studenten lösen „Gemetzel“ in Hochsölden aus

Erstaunliches, Spannendes, Kurioses und Berührendes findet man in alten Zeitungen. Für Zauberfuchs blättert der Historiker Stefan Dietrich in den Gazetten längst vergangener Tage.

Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 0:50 Minuten  (Erklärung hier)

Touristen, die „die Sau rauslassen“ und in den Urlauberorten Schlägereien anzetteln, sind in den Medien immer wieder einmal ein Thema. Neu ist diese Erscheinung also absolut nicht. Das zeigt etwa ein Artikel in den „Tiroler Nachrichten“ vom 2. Jänner 1957.

Es geht um die zwei Tage zurückliegende Silvesterfeier in Hochsölden, bei der, wie man erfährt, „nicht nur Wein und Sekt in Strömen floss, sondern auch Blut“.

Schon zuvor in den Weihnachtstagen habe es in Sölden, so erfährt man, „hitzige Auseinandersetzungen“ zwischen französischen und deutschen Gästen gegeben. Was die Gründe für die Kontroversen waren, wird im Artikel nicht gesagt. Durchaus möglich erscheinen politische bzw. nationalistische Animositäten – schließlich lag damals das Kriegsende ja erst zwölf Jahre zurück.

Wie dem auch sei: Weit drastischer als die Stänkereien in Sölden verlief, wenn man dem Berichterstatter glauben darf, eine Silvesterfeier in

Hochsölden, die zum „Gemetzel“ ausartete. Englische Studenten brachen „eine regelrechte Schlacht vom Zaun“, heißt es in dem Bericht. Der „Gläserkrieg“, der sich an einer schweren Sachbeschädigung entzündete und in den auch Unbeteiligte hineingezogen wurden, forderte sogar Verletzte.

Die knackige Antwort, die der englische „Rädelsführer“ gab, als man ihn aufforderte, sich zu entschuldigen, macht der Artikelschreiber entrüstet zur Titelzeile: „Go to hell, I am Oxford!“ Im Text übersetzt er den arroganten Sager etwas umständlich und zurückhaltend mit: „Ich habe das nicht nötig, ich bin Oxford-Student!“

Immerhin: Am Ende des Artikels sieht sich das Tiroler Regionalblatt noch veranlasst, seine Weltgewandtheit unter Beweis zu stellen, indem es den britischen Missetätern eine tadelnde Botschaft in deren Muttersprache mitgibt: „We may assume that such incidents will arise strongest disapproval among British tourists in this courtry and we wish to express our firm belief in traditional Austro-British relations.“

Faksimile-Artikel: Tiroler Nachrichten, 2. Jänner 1957.