Ur-Opas Zeitung Episode 004

Es hat sich bis heute nichts geändert:
Der Finanzminister als Riesenkrake

Erstaunliches, Spannendes, Kurioses und Berührendes findet man in alten Zeitungen. Für Zauberfuchs blättert der Historiker Stefan Dietrich in den Gazetten längst vergangener Tage.

Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 0:50 Minuten  (Erklärung hier)

Die Karikatur, erschienen in der Tiroler „Volkszeitung“ am 13. Juni 1931, handelt vom Zusammenbruch der Creditanstalt, der größten Bank Österreichs, und den Folgen des gewaltigen Crashs, der die Erster Republik erschütterte. Unter dem Titel „Österreich wird wieder einmal saniert“ ist der Finanzminister als riesiger Krake zu sehen, der mit seinen langen Fangarmen Rauchern, Angestellten, Beamten, Pensionisten und Arbeitslosen durch Steuererhöhungen und

Ausgabenkürzungen das Geld aus der Tasche holt. Im Vordergrund ein Minister, der den Hut nimmt. Daneben sitzen Bankdirektoren und Wirtschaftsführer auf riesigen Geldsäcken.

Kommt Ihnen das irgendwie bekannt vor? Die mehr als 80 Jahre alte Karikatur kann als Beleg für eine Einsicht gelten, die sich bei der Beschäftigung mit der Historie zwangsläufig einstellt: Es gibt nichts Neues unter der Sonne!

Faksimile-Artikel: Volkszeitung (13. Juni 1931)