Ur-Opas Zeitung Episode 001

Geheimnisvoll: Nächtliche Enthauptung im Innsbrucker Hofgarten?

Erstaunliches, Spannendes, Kurioses und Berührendes findet man in alten Zeitungen. Für Zauberfuchs blättert der Historiker Stefan Dietrich in den Gazetten längst vergangener Tage.

Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 1:25 Minuten  (Erklärung hier)

Es ist eine echte Schauergeschichte: In der Nacht nach der dritten Bergisel-Schlacht vom 13. August 1809, als die geschlagenen napoleonischen Truppen fluchtartig aus Innsbruck abzogen, soll im Hofgarten auf Befehl des französischen Marschalls Lefebvre ein verbündeter bayrischer oder sächsischer Oberst wegen Befehlsverweigerung enthauptet worden sein. Anschließend habe man die Leiche beim Pavillon verscharrt.

Die „Volks- und Schützenzeitung für Tirol und Vorarlberg“ vom 30. März und 2. April 1855 schreibt über den gespenstischen Vorfall (Faksimile rechts). 1953 greift die Zeitung „Land Tirol“ die gruselige Überlieferung auf und berichtet in einem Artikel, der allerdings eine gewisse Skepsis erkennen lässt (Faksimile oben).

Und Skepsis erscheint tatsächlich angebracht. Historiker halten die Geschichte eher für eine jener volkstümlichen historischen Sagen, die sich oft um bedeutende Ereignisse ranken. Man darf annehmen, dass es sogar für den mächtigen Marschall Napoleons kaum möglich gewesen wäre, einen hochrangigen verbündeten Offizier einfach hinrichten zu lassen. Dies hätte schwerwiegende Konsequenzen für das Verhältnis zwischen den Verbündeten gehabt. Abgesehen davon waren derart drastische Disziplinierungsmaßnahmen

Ur-Opas Zeitung Episode 001

gegen Offiziere in den europäischen Armeen damals absolut unüblich – ebenso wie die Hinrichtungsart Enthauptung.

Aber wer weiß? Vielleicht ist die Gruselgeschichte doch wahr und irgendwann stößt man im oder beim Hofgarten-Pavillon auf ein kopfloses Skelett…

Ein historischer Kern, der in jeder guten Anekdote steckt, lässt sich aber auf jeden Fall herausschälen: Die Geschichte dokumentiert auf ihre Art die historisch vielfach belegte Wut, die der französische Marschall nach der verlorenen Schlacht auf seine deutschen Verbündeten hatte, weil diese seiner Meinung nach viel zu zögerlich gegen die Tiroler vorgegangen waren.

Faksimile-Artikel: Land Tirol (14. November 1953), Volks- und Schützenzeitung für Tirol und Vorarlberg (2. April 1855)