Frozen Yogurt

Schnellübersicht – darum geht es auf dieser Seite: Ursprung von Frozen Yogurt | Siegeszug von den USA über die Phillippinen nach Europa | Einzug in Tirol | Grundrezept zum Selbermachen und Tipps für Verfeinerungen und Toppings

Hype-Welle um Frozen Yogurt spült Bubble Tea vom Lifestyle-Thron

Lifestyle pur, das war zuletzt Bubble Tea. Doch der Hype um das Hip-Getränk schlägt derzeit in Normalität um, denn die nächste Hype-Welle ist angerollt und hat alle Zutaten, Bubble Tea wegzuspülen. Frozen Yogurt ist nun der letzte Lifestyle-Schrei. In den großen europäischen Städten schießen die eisigen Joghurt-Imbissstuben wie die berühmten Schwammerln aus dem Boden.

Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 2:30 Minuten  (Erklärung hier)

Dabei ist Frozen Yogurt keine neue Erfindung. Ausgedacht wurde es sich in den 1970er-Jahren in den USA und kam erstmals unter dem Namen Frogurt auf den Markt. In den folgenden Jahren nahm die Popularität stetig zu. Ganze Frozen-Yogurt-Ketten mit lustigen Namen wie Frozo’s, Yumi Yogurt oder Pinkberry entstanden. 2008 hob Frozen Yogurt dann plötzlich in Manila (Golden Spoon hieß der Trendsetter dort) auf den Phillippinen ab und schaffte anschließend den großen Sprung nach Europa. Von Paris bis Berlin, von Rom bis London und auch Wien – überall begann die Eis-Alternative ihren Siegeszug. Bis 2012 hatte Frozen Yogurt Tirol noch nicht erobert, doch im Sommer 2012 (erstes Geschäft in der Maximilianstraße) ging der Hype los (2013 folgten zwei Läden am Franziskanerplatz). Mittlerweile bieten es diverse Gastronomen und auch Konditoreien in ganz Tirol an.

Frozen Yogurt hat aufgrund der Hauptzutat Mager-Joghurt den Ruf, gesund zu sein. Ist das wirklich so? Nach dem Grundrezept (siehe Infobox) hat jede Portion fast 200 Kilokalorien. Das ist nicht viel weniger, als Speiseeis – für das Frozen Yogurt die gesunde Alternative sein soll. Gefährlich sind die Toppings. Oftmals wahre Kalorienbomben. Wenn jemand figurbedingt ein schlechtes Gewissen hat, dann sind frische Früchte als Topping ein guter Ausweg. Aber – wer hat denn gesagt, dass Frozen Yoghurt geliebt wird, weil es gesund sein soll? Es schmeckt einfach toll!

In den USA wird Frozen Yogurt auch abgepackt in Supermärkten verkauft. Außerdem bietete der Handel mittlerweile Frozen-Yogurt-Maschinen an (darunter Tischstandgeräte, die Kaffeevollautomaten optisch sehr ähnlich sind).

FROZEN YOGURT SELBST GEMACHT
punktierte Linie
  • Grundrezept: Zutaten für zwei Portionen: 2 Becher (500 g) Naturjoghurt, 100 g Rohrzucker (Menge je nach Vorliebe variieren), ein Löffel flüssiges Vanilleextrakt, ein Spritzer Zitrone, vier Eiweiß (wer es cremiger möchte, statt Eiweiß ein Becher Sahne). Zubereitung: Vorab Joghurt über Nacht abtropfen lassen (in ein mit einem dünnen Tuch ausgelegtes Sieb geben). Zudecken, Becher drunter und in den Kühlschrank. Wenn die Konsistenz von Topfen erreicht ist, dann kann es weitergehen. Joghurtmasse mit Zucker und Vanillezucker vermischen. Eiweiß steif schlagen und unterheben (alternativ die Sahne zu Schlagsahne verarbeiten und unterheben). Bei Verwendung einer Eismaschine nun laut Bedienungsanleitung weiterverfahren. Ohne Eismaschine die zubereitete Masse ins Gefrierfach geben. Immer wieder herausnehmen und umrühren, bis sie völlig durchgefroren ist.
  • Bei der Verfeinerung von Frozen Yogurt sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Für verschiedene Geschmacksrichtungen kann ein Schuss Fruchtsirup, wie er für das Mixen von Cocktails oder speziellen Kaffees verwendet wird (beispielsweise von Monin). Für die individuell richtige Dosierung ganz einfach experimentieren. Auch gefrorene Früchte bieten sich als Zutat an. Als Topping nimmt man Karamellsoße, Krokant, Obststückchen, etc.
Foto: Shutterstock/iurii