Spiele für die Party

Schnellübersicht – darum geht es auf dieser Seite: Übersicht von Partyspielen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und für verschiedene Altersgruppen | Kochanleitung für einen ganz besonderen Partysnack für Jung und Alt: Fraghetti

Eine gute Party lebt von den überraschenden Highlights

Egal welcher Altersklasse die Partygäste – Partyspiele sorgen für Stimmung. Zauberfuchs hat sich auf die Suche nach ausgefallenen Party-Highlights gemacht und eine kleine Sammlung von Partyspielen zusammengestellt.

Lesedauer   Lesedauer – für diesen Text benötigt ein durchschnittlicher Leser 4:05 Minuten  (Erklärung hier)

HENNEN-BOCCIA. Man besorgt sich gefärbte Eier (oder färbt selbst). Immer zwei in der gleichen Farbe. Ein ungefärbtes Ei wird auf einer glatten und ebenen Fläche (Parkettboden, Tisch, etc.) abgelegt. Jeder Mitspieler erhält jetzt zwei gleichfarbige Eier. Nun gilt es, eines seiner Eier am nächsten an das ungefärbte Ei zu rollen. Aber Achtung: Kein Ei darf dabei einen Sprung bekommen. Ob rohe Eier verwendet werden, muss jeder selbst entscheiden…

BÄREN-SUCHE. Gummibärchen auf ein Teller legen und mit Schlagsahne (am einfachsten geht es mit Sprühsahne aus der Dose) bedecken. Der Spieler darf nicht schauen, wo die Bärchen auf den Teller platziert sind, ehe sie unter der Sahne versteckt sind. Anschließend muss er (mit seinen Händen auf dem Rücken) die Gummibärchen so schnell wie möglich mit seinem Mund ausgraben.

BLIND-VERKOSTUNG. Eignet sich am besten für ein Fest mit mehreren Pärchen. Für die Verkostung werden zehn Tellerchen mit Speiseproben vorbereitet, ohne dass sie jene Mitspieler zu sehen bekommen, die die Speisen erraten sollen. Einer aus einem Pärchen testet mit verbundenen Augen, der andere füttert. Bei der Auswahl der Speisehäppchen sind der Fantasie keine Grenze gesetzt. Beispiele – gut: Nutella, püriertes Obst, Pudding, Topfen, Süßigkeiten. Gemein: Senf, Mehl, Maggi. Überraschend: Ketchup, Zitronensaft, Semmelbrösel.

FLASCHEN-ANGELN. Jeder der Mitspieler bekommt einen Tampon, der an der Gürtelschnalle, Hosenknopf, etc. mit einer Schnur befestigt wird. Die Schnur so lange bemessen, dass der Tampon ungefähr auf Kniehöhe senkrecht hängt. Am Boden wird eine Flasche, ca. dreiviertel voll mit Wasser, aufgestellt. Nach dem Startzeichen müssen die Mitspieler in die Knie gehen und so schnell als möglich versuchen, den Tampon durch den Flaschenhals im Wasser zu versenken (ohne die Hände zu benutzen). Lange genug warten, dass sich der Tampon voll Wasser saugt und somit dicker als der Flaschenhals wird. Dann aufstehen, dadurch die Flasche vom Boden heben, und über eine vorher vereinbarte Ziellinie tragen. Natürlich ohne dass sich dabei die Flasche löst und herunterfällt.

BALLON-RASUR. Es werden Zweier-Teams gebildet. Jedes Team erhält einen aufgeblasenen Luftballon. Dieser muss mit Rasierschaum eingeschmiert werden. Ein Mitspieler hält den Ballon, der andere „rasiert“. Den Ballon nicht zum Platzen zu bringen, ist eine Kunst. Also Abstand halten. Wenn er platzt, „verziert“ herumfliegender Schaum die Umstehenden.

SACKERL/KEKS/BALLON-DUELL. Zwei Stuhlreihen für zwei Mannschaften (ideal sind vier Mitspieler pro Team). Anschließend platziert man unter jedem Stuhl ein Papiersackerl, ein Keks (bröselig) und einen Luftballon. Nach dem Startzeichen holt sich Spieler 1 das Papiersackerl, bläst es auf und zerplatzt es. Der Knall ist das Startkommando für Spieler 2, usw. Hat der letzte Spieler sein Sackerl zerplatzt, startet Spieler 1 mit der Keks-Runde. Er isst es so schnell als möglich. Wenn er fertig ist, gibt er mit einem Pfiff weiter an Spieler 2 (nun ist klar, warum bröselige Kekse gefragt sind…). Nach dem letzten Pfiff der Runde, beginnt wieder Spieler 1. Er schnappt sich den Luftballon, bläst ihn auf, legt ihn auf die Sitzfläche des Stuhls und bringt ihn zum Platzen. Der Knall gibt weiter an Spieler 2, usw. Das schnellste Team gewinnt.

BOMBEN-ESSEN. Man stellt einen Teller auf den Boden, auf den man eine Schwedenbombe stellt. Einem der Mitspieler werden nun die Augen verbunden. Er muss die Hände auf den Rücken legen, sich vor das Teller knien und versuchen, die Schwedenbombe so schnell als möglich blind zu essen. Gewonnen hat jener Mitspieler, der am schnellsten war.

KEKS-SPRINT. Auf einen Tisch werden zwei brennende Kerzen aufgestellt, zwei Mitspieler setzen sich gegenüber vor die Kerze. Jeder der Mitspieler erhält drei bröselige Kekse und ein Feuerzeug (oder Streichhölzer). Solange die Kerze brennt, darf der Spieler Kekse essen, muss aber versuchen, die gegnerische Kerze auszublasen (nun ist klar, warum bröselige Kekse gefragt sind…), um den Gegenüber einzubremsen. Die Hände dürfen nur zum Anzünden der Kerze oder der Keksaufnahme verwendet werden. Gewonnen hat jener Spieler, der zuerst die Kekse gegessen und abschließend einen Pfiff abgegeben hat.

SAHNE-MANÖVER. Zwei Spieler sitzen sich gegenüber. Beiden werden die Augen verbunden. Jeder erhält einen Löffel. Ein Teller Schlagsahne wird bereit gestellt. Durch Orientierungsrufe aus dem Publikum (links, rechts, oben, unten, etc.) füttern sich die zwei Spieler abwechselnd mit der Schlagsahne. Achtung: Das Publikum sollte aufpassen, dass keiner der Spieler dem anderen ins Auge sticht.

MEHL-SCHNEIDEN. Auf einem Teller wird ein kegelförmiger Haufen aus Mehl aufgeschüttet. Auf die Spitze des Haufens legt man ein Gummibärchen. Jeder der Mitspieler erhält ein Messer. Nun „schneidet“ man abwechselnd ein kleines Stück vom Mehlhaufen ab. Es verliert jener Spieler, bei dem das Gummibärchen herunterfällt.

PARTY-HINGUCKER FRAGHETTI
punktierte Linie
  • Ob Kinderparty oder Erwachsenenfest – Fraghettis sind als Snack ein spaßiger Hingucker. Frankfurter einfach in daumendicke Scheiben schneiden und vier Spaghetti durchstecken. Die Spaghetti-Enden sollen auf beiden Seiten gleich weit hervorschauen (nicht zuviele Spaghetti nehmen, sonst wird der Happen zu dick für einen Biss). Anschließend die Fraghettis normal in Salzwasser kochen – wie herkömmliche Spaghetti. Fertig! Tipp: Am besten qualitativ hochwertige Frankfurter verwenden, damit die Haut nicht abplatzt (Würstchen sollte man ja eigentlich Sieden und nicht Kochen). Alternativ haben wir auch Burenwürstchen versucht. Deren Haut ist weniger anfällig aufzureißen.
Fraghetti
Fraghetti
Fraghetti
Fotos: schima (3), nokhoog-buchachon